OBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERINOBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERIN

OBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERIN

OBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERINOBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERIN
OBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERINOBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERIN
PflanzenPflanzen
OBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERINOBJEKT- UND PERFORMANCEKÜNSTLERIN

Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert

Körperhüllen im Wandlungsprozess, 2012
Performance und Klavierkonzert, Gasteig München

Projektleitung: Gabriele Kaiser-Schanz
Performance: Gabriele Kaiser-Schanz
Objekte: Gabriele Kaiser-Schanz
Pianistin: Isabel Gabbe
Komponistin: Helga Pogatschar
Choreografische Mitarbeit: Jana Griess

Gefördert von der GEDOK München

Körperhüllen im Wandlungsprozess
Körperhüllen im Wandlungsprozess ist eine von Gabriele Kaiser-Schanz konzipierte und choreografierte Performance. Die Künstlerin führt mit ihren Objekten, die aus handgeschöpftem Hanfpapier gearbeitet sind, zu Assoziationen einengender Schönheitsideale der Kultur- und Kostümgeschichte.

Die Performance zeigt eine musikalische wie bildlich abstrahierte Zeitreise in die Epoche des Barock, die Zeit des Biedermeier, und die 50er Jahre bis zur Moderne. Die speziell für die Performance ausgewählten Werke von Komponistinnen unterstützen die performende Künstlerin Gabriele Kaiser-Schanz und werden von der Pianistin Isabel Gabbe interpretiert. Aus der musikalischen Perspektive erhalten die getragenen Papierobjekte somit weitere Interpretationen. Neben der Komposition der zeitgenössischen Komponistin Helga Pogatschar, die eigens für diese Performance das Werk Apokalypse mit Zuspiel-Band komponiert hat, sind Klavierstücke von Élisabeth Jacquet de la Guerre (1665–1729), Emilie Zumsteeg (1796–1857), Louise Farrenc (1804–1875), May Aufderheide (1888–1972) zu hören.

Die aktuelle Arbeit „Körperhüllen im Wandlungsprozess“ setzt sich mit dem Körper der Frau auseinander und stellt dabei die Frage, wie sich der Körper an Kleiderordnungen anpassen musste und welche gesellschaftlichen und psychosozialen Konsequenzen daraus entstanden und noch immer entstehen. Aus den körperlichen Zwängen resultieren auch psychische Einengungen, die in den Arbeiten erlebbar werden. Heute in unserer vermeintlichen Freiheit existieren neue Zwänge, die nur schwer greifbar sind. Die Medien bewirken mit ihren manipulierten Wahrheiten eine Täuschung der Wirklichkeit und kreieren gesteuerte Bilder. Diese erzeugen ein Leitbild, das damit zur Realität wird. Der Körper wird zum zentralen Mittelpunkt unserer modernen Gesellschaft, der bearbeitet und manipuliert werden kann.

Gabriele Kaiser-Schanz

Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Körperhüllen im Wandlungsprozess-Performance & Konzert
Symbol Symbol Symbol